Navigation überspringen Sitemap anzeigen
TKSM education AG - Logo

«Ausgebildete Technikredaktor:innen sind sehr gesucht und in jeder Firma als Wissensträger Gold wert»

Technikredaktor, Weiterbildung, Dozierende, Berufsprüfung, Projektmanagement, Rechnungswesen, Kommunikation

Werner Rohrer leitet die TKSM education AG seit 2006 und unterrichtet Themen, die Technikredaktorinnen und Technikredaktoren das nötige Rüstzeug für den Geschäftsalltag vermitteln. Die TKSM hat die Weiterbildung komplett überarbeitet und bietet alle Module auch als Einzelkurse an. Ein Start ist in jedem der 7 Module möglich, die als Gesamtpaket auf die Eidgenössische Berufsprüfung vorbereiten.

  • Du vermittelst angehenden Technikredaktorinnen und Technikredaktoren seit Jahrzehnten wichtige Grundlagen. Hast du Lieblingsthemen?

Kommunikation, Rechnungswesen und Projektmanagement. Dies weil aus unternehmerischer Sicht eine gute Benutzerinformation allein nur ein Teil der Anforderung ist.

  •  Wieso sollte ein Technikredaktorin oder ein Technikredaktor diese Ausbildung besuchen?

Arbeitgeber sind dafür verantwortlich, dass ihre Mitarbeitenden entsprechend geschult sind. Das will auch der Gesetzgeber so. Das gilt auch für Personen, die Betriebsanleitungen, Arbeitsanweisungen oder andere technische Dokumente erstellen: Technikredaktorinnen und -redaktoren, von denen es in der Schweiz Tausende gibt. Fehlerhafte oder unvollständige Anleitungen bergen ungeahnte Restrisiken für all diejenigen, die später mit einer Maschine, einem Haushaltsgerät oder gar einer Software arbeiten. Vollständige, einwandfreie Anleitungen sind wie ein zusätzlicher Ausweis, ja Garant für die Qualität eines Produkts. Die Anleitung ist oft der erste Kontakt des Kunden mit dem Produkt, bevor man es zum ersten Mal verwendet. Kurz gesagt: Das Erstellen und Verwalten dieser Informationen sind mit Zeitaufwand und Kosten verbunden. Gut ausgebildete Mitarbeitende sind effizienter. Sie erfüllen die Anforderungen von Gesetzen und Normen und, was ganz wichtig ist, kennen ihre Zielgruppe.

  • Du warst maßgeblich an der Erarbeitung des neuen Lehrgangs beteiligt, den die TKSM nun in insgesamt 6 Modulen, verteilt auf gut 13 Monate, anbietet. Was ist neu?

Einerseits haben wir jene Themen integriert und ausgebaut, die es in Zukunft unbedingt braucht, wenn man benutzergerechte Informationen erzeugen will. Bildinformationen werden in der multikulturellen Arbeitswelt immer wichtiger. Neue Technologien wie z. B. erweiterte virtuelle Realität, Künstliche Intelligenz (KI) usw. werden Prozesse in der Technischen Dokumentation wesentlich beeinflussen. Video, Animation, virtuelle Realität. Künstliche Intelligenz wird in einigen Modulen immer wieder ein Thema sein. KI wird nicht nur in der technischen Redaktion einen zentralen Stellenwert einnehmen: Man denke an den ganzen Übersetzungsprozess oder administrative Arbeiten, die eine KI übernehmen kann. Andererseits müssen sich Technikredaktor:innen sich auf ihre Kernaufgaben fokussieren: verständliche, qualitativ hochwertige produktbegleitende Informationen so zu erstellen, dass sie von den Kunden gesehen und verstanden werden und ihm einen sicheren Umgang mit dem Produkt ermöglichen. Innovation darf nicht beim Produkt aufhören. Neue Möglichkeiten müssen geprüft und in Projekten umgesetzt werden. Im Vordergrund steht nicht die Gestaltung der Informationen, sondern ein effektiver und effizienter Prozess.

  •  Wie siehst du die Entwicklung der technischen Dokumentation in 5 bis 10 Jahren?

Die Prozesse von der Produktentwicklung bis zum Service müssen vernetzt werden. Informationen dürfen nur einmal erstellt und dann in verschiedenen Kontexten genutzt werden können. Situations- und fallbezogen Informationen müssen sprachneutral überall abgerufen werden können. Folgetätigkeiten von Störungen oder Schäden an Anlagen werden voll integriert, Nutzungsdaten von Produkten werden zur Verbesserung der Produkte genutzt. Der Benutzer bekommt seine Benutzerinformation maßgeschneidert auf sein konfiguriertes Produkt. Dies erfordert ein hohes Verständnis für Zusammenhänge. Man muss sich stärker in die Nutzung der Produkte und die Gedankenwelt der Zielgruppen «eindenken». Mit dieser Ausbildung geben wir den Technikredaktorinnen und -redaktoren das nötige Rüstzeug mit auf den Weg.

Absolvierende der Weiterbildung Technikredaktorin/Technikredaktor können nach Bestehen der Eidgenössischen Berufsprüfung einen Antrag auf Rückerstattung des Kursgeldes stellen (subjektorientierte Finanzierung von rund 50 % des Kursgeldes).

Zum Seitenanfang